BLOG

Meisterung der IT-Alerting: Ein kurzer Leitfaden für DevOps-Ingenieure

Daria Yankevich
January 15, 2024
Table of Contents:

575 Millionen Dollar kostete ein großer IT-Vorfall, der Equifax traf, eine der größten Kreditauskunfteien in den USA. Im September 2017 kündigte Equifax einen eine Verletzung der Datenschutzbestimmungen an, die ungefähr 147 Millionen Verbraucher betraf. Die Panne ereignete sich aufgrund einer Schwachstelle im Apache Struts Webanwendungs-Framework, die Equifax nicht rechtzeitig behoben hatte. Diese Schwachstelle erlaubte es Hackern, auf die Systeme des Unternehmens zuzugreifen und sensible Daten zu entwenden.

Ein einzelner Vorfall oder Ausfallzeit kann erheblichen Schaden für die Finanzen und den Ruf eines Unternehmens verursachen. Hier kommt die IT-Alerting (IT-Benachrichtigung) ins Spiel, die als integraler Bestandteil jeder unternehmerischen Vorfallsmanagementstrategie dient. Dieser kurze Leitfaden geht auf die Feinheiten der IT-Benachrichtigung und ihre Rolle im Incident Management ein.

Was ist IT-Alerting?

IT-Alerting ist eine Methode, automatische Benachrichtigungen an Administratoren, Netzwerkbetreiber, Vorfallskommandanten oder Bereitschaftsteams zu senden, dass ein IT-Vorfall passiert ist oder bevorsteht, wenn keine Maßnahmen ergriffen werden. Diese Benachrichtigungen können verschiedene Formate haben und zielen darauf ab, schnelle Aufmerksamkeit auf potenzielle Vorfälle wie Serverausfall, Systemfehler oder Sicherheitsverletzungen zu gewährleisten. Wenn Sie den Unterschied zwischen Alarmen und Vorfällen verstehen möchten, empfehlen wir den Artik "Was sind IT-Vorfälle und IT Alerting? zu lesen.

Hier sind die wichtigsten Etappen, die erforderlich sind, um ein ordnungsgemäßes IT-Benachrichtigungssystem zu etablieren.

Überwachung. Bevor das IT-Benachrichtigungssystem funktioniert, müssen Sie eine kontinuierliche Überwachung der IT-Infrastruktur einrichten. Dazu gehören Server, Netzwerke, Anwendungen, Datenbanken und andere kritische Komponenten. Überwachungswerkzeuge prüfen diese Systeme aktiv auf Leistungsprobleme, Fehlfunktionen, Sicherheitsverletzungen und andere Anomalien. Einige bekannte IT-Überwachungswerkzeuge sind Icinga, Zabbix, SolarWinds, Prometheus und Datadog.

Erkennung. Die Überwachungswerkzeuge sind so konfiguriert, dass sie spezifische Bedingungen oder Schwellenwerte erkennen, die auf ein Problem hinweisen. Dies können Leistungsmetriken (wie CPU-Nutzung und Speicherverbrauch), Fehlermeldungen, fehlgeschlagene Prozesse oder Sicherheitsalarme (wie unbefugte Zugriffsversuche) sein.

Alarmgenerierung. Sobald ein Problem erkannt wird, generiert das Überwachungssystem einen Alarm. Dieser Alarm ist eine Benachrichtigung, dass etwas schiefgegangen ist oder kurz davor steht, basierend auf den voreingestellten Bedingungen oder Schwellenwerten.

Benachrichtigungsmechanismen. Der Alarm wird dann über verschiedene Mittel wie E-Mail, SMS, Push-Benachrichtigungen, automatisierte Anrufe oder Integration mit Incident-Management-Systemen an das relevante IT-Personal oder Teams kommuniziert. Die Wahl des Benachrichtigungsmechanismus hängt oft von der Schwere und Art des Alarms ab. Wir werden später in diesem Artikel behandeln, wann es an der Zeit ist, das Incident-Management-System in Betracht zu ziehen.

Die Rolle des IT-Alerting im Incident-Management

Im Wesentlichen bildet die IT-Alerting das Rückgrat jeder effektiven Incident-Management-Strategie. Ein Alarm kann als erste Reaktion auf jeden Vorfall angesehen werden, der die entsprechenden Spezialisten signalisiert, das Problem schnell anzugehen. Tatsächlich kann die Wirksamkeit der IT-Benachrichtigung im Incident-Management daran gemessen werden, dass sie zu einer 60%igen Reduzierung der durchschnittlichen Reparaturzeit (MTTR) führen kann.

Um die Reaktion auf Vorfälle effizienter zu gestalten und DevOps-Teams bei der Priorisierung von Maßnahmen zu unterstützen, werden Alarme nach Schweregraden kategorisiert, wie kritisch, hoch, mittel und niedrig. Kritische Alarme könnten Systemausfälle oder Sicherheitsverletzungen anzeigen, während Alarme mit geringerer Schwere für Leistungseinbußen oder nicht kritische Systemfehler verwendet werden könnten.

Dezentrale IT-Alerting vs. Incident-Management-Plattformen

Abhängig von der Größe des Unternehmens und der Komplexität des IT-Systems können Unternehmen zwischen dezentraler IT-Alerting über separate Werkzeuge und Kanäle und einem zentralisierten Incident-Management-System wählen. Überwachungswerkzeuge bieten einfache Möglichkeiten, eine Alarmfunktionalität einzurichten und aufrechtzuerhalten, die den Bedürfnissen kleiner Teams und Unternehmen in der Frühphase entspricht. Aber wenn mehr Dienste in die IT-Infrastruktur eingeführt werden und die Kommunikationsanforderungen wachsen, wird die dezentrale IT-Benachrichtigungsfunktionalität selbst zum Problem. Hier ist eine Checkliste, wann es empfohlen wird, eine Incident-Management-Plattform in Betracht zu ziehen, um sicherzustellen, dass Sie keine kritischen Alarme verpassen.

Checkliste: Wann es an der Zeit ist, auf eine Incident-Management-Plattform umzusteigen

  • Zunehmende Komplexität der Abläufe. Wenn ein Unternehmen wächst und seine Abläufe komplexer werden, steigen die Wahrscheinlichkeit und Auswirkungen von Vorfällen, was eine strukturierte Vorgehensweise zu deren Bewältigung erfordert.
  • Zunehmende Komplexität der IT-Infrastruktur. 
  • Zunehmende Häufigkeit von Änderungen an Produktionssystemen. Je mehr Änderungen und Updates in das System eingeführt werden, desto höher sind die Risiken von Vorfällen.
  • Regulatorische Compliance-Anforderungen. Bestimmte Branchen unterliegen strengen regulatorischen Anforderungen, die die Implementierung von Vorfallsmanagementprozessen zur Sicherstellung der Compliance und zur Vermeidung rechtlicher Strafen vorschreiben.
  • Bedarf an verbesserter Koordination und Kommunikation. Wenn ein Unternehmen Schwierigkeiten hat, während Vorfällen effektiv zu koordinieren und zu kommunizieren, kann eine Incident-Management-Plattform strukturierte Prozesse und Werkzeuge für eine bessere Zusammenarbeit bieten.
  • Hochrisikoumgebungen. Organisationen, die in Hochrisikoumgebungen (wie Herstellung, Chemie oder Energiesektor) tätig sind, benötigen robuste Incident-Management-Systeme, um schnell auf potenziell gefährliche Situationen reagieren zu können.
  • Integration mit anderen Systemen. Die Notwendigkeit, das Incident-Management mit anderen Geschäftssystemen (wie HR, Betrieb oder Sicherheit) zu integrieren, deutet auf die Notwendigkeit einer speziellen Plattform hin, um diese Prozesse zu straffen.

Die Incident-Management-Plattform dient als zentrale Anlaufstelle, die die Benachrichtigung mit anderen wesentlichen Incident-Management-Werkzeugen wie Bereitschaftsplänen, Statusseiten, Vorfallsautomatisierungen und mehr verbindet. Wenn die IT-Benachrichtigung einem Flugzeugsteuer ähnlich ist, kann die Vorfallsmanagementplattform als das Cockpit eines Piloten betrachtet werden.

Fazit

Im Jahr 2023 musste die Royal Mail, der britische Postdienst, aufgrund eines Cybersicherheitsvorfalls ihre internationalen Aktivitäten einstellen. Ein Problem mit der Netzwerkanbindung verursachte im gleichen Monat einen längeren Ausfall von Microsoft Teams und Microsoft 365. IT Glue, Oracle, mehrere Google-Dienste, Cisco vEdge-Plattformen und viele andere erlebten in nur einem Jahr schwere IT-Zwischenfälle. Diese Vorfälle hatten zwar sehr unterschiedliche Ursachen, führten aber dennoch zu extrem hohen Kosten.

Die Identifizierung und Verwaltung von IT-Vorfällen sind entscheidend, um die betriebliche Effizienz und den Ruf einer Organisation aufrechtzuerhalten. Als Grundlage jeder effektiven Incident-Management-Strategie spielt die IT-Alarmierung eine massive Rolle. Sie signalisiert DevOps-Spezialisten, kostspielige Ausfallzeiten und mögliche Schäden anzugehen und zu verhindern.

Unabhängig davon, ob sich eine Organisation für eine dezentralisierte IT-Alarmierung oder eine zentralisierte Plattform für das Incident-Management entscheidet, beide dienen dem Ziel, Systemunterbrechungen zu minimieren, sensible Daten zu schützen und die allgemeine digitale Gesundheit des Unternehmens zu erhalten. Kurz gesagt, die Beherrschung der IT-Alarmierung ist nicht nur eine nette Zusatzfähigkeit, sondern ein Muss für jede Organisation, die in dieser sich ständig weiterentwickelnden digitalen Ära widerstandsfähig bleiben möchte.

Erfahren Sie mehr über zuverlässiges und interactive Alarmieren von ilert.

Mehr dazu im ilert-Blog:

Neue Features: KI-unterstützte Postmortems, ilert Terraform-Updates und erweiterte ChatOps-Fähigkeiten
Was sind IT-Vorfälle und IT Alerting?
Was Sie über das Digital Operational Resilience Act (DORA) wissen müssen

Blog-Beiträge, die dir gefallen könnten:

ITIL vs. ITSM – Was ist der Unterschied?

Artikel lesen ›

Was sind IT-Vorfälle und IT Alerting?

Artikel lesen ›

Vergütung der Rufbereitschaft in der IT

Artikel lesen ›

Starten Sie jetzt mit ilert.

Und sie bieten Ihren Kunden ein nahtloses Ergebnis.

Kostenloser Starten
Unsere Cookie-Richtlinie
Wir verwenden Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern, den Seitenverkehr zu verbessern und für Marketingzwecke. Erfahren Sie mehr in unserem Datenschutzrichtlinie.
Danke! Deine Einreichung ist eingegangen!
Hoppla! Beim Absenden des Formulars ist etwas schief gelaufen.